Blog-Projekt Tag 1 & 2: Den Blog einrichten

Blog-Projekt Tag 1 & 2: Den Blog einrichten

Einen Blog einrichten und den ersten Beitrag schreiben – so lauteten meine ersten Ziele für Tag 1 und 2. Dachte ich zunächst noch, dass das wohl mit zu den leichteren Übungen gehören könnte, musste ich schnell das Gegenteil lernen. So musste ja zunächst eine passende Plattform her. Ich guckte mir daher zunächst die üblichen Verdächtigen wie blogger.de oder wordpress.com an und dachte, dass mir letzterer gut gefallen könnte. Flugs hatte ich auch schon die ersten Ergbnisse online, als sich zeigte, dass es zumindest beim kostenlosen Angebot Schwierigkeiten mit der DSGVO geben wird. Das war mir zu riskant und eine neue Alternative musste her.

Doch dann ging es erst so richtig los: Designs und Themes (z.B. über WordPress.org) auswählen (Da hätte ich stundenlang ausprobieren können!), Bausteine für die Webseite auswählen (auch sehr genial!) und ebenso mögliche Plugins (eine Art App fürs Blog – hier wurde es schon ein wenig haariger, da da manchmal ein Rattenschwanz an weiteren Registrierungen und Formalitäten dranhing. Außerdem ist es als Newbie auch echt schwer, abzuschätzen, was Sinn macht und was nicht).

Eines der ersten Amtshandlungen war außerdem das Impressum und die Datenschutzerklärung. Leute, ich sag‘ euch, das hatte es in sich. Sicherlich verstehe ich auch komplizierte Texte und manchmal knie ich mich auch gerne mal in solche Gesetzestexte. Aber hier erreichte selbst ich mein Limit fast. Somit habe ich fast die gesamte Nacht damit zugebracht, im Netz nach Hinweisen, Erläuterungen und guten Tipps zu suchen, um ein möglichst wasserfeste Lösung zu erstellen. Glücklicherweise findet man in der Blogosphäre, also die Welt der Blogger, recht viel dazu und unter anderem auch gute Links zu Impressum- und Datenschutz-Generatoren.

Aber irgendwann stand zumindest das Grundgerüst und der Browser fand dann auch tatsächlich die eingegebene Adresse (anders als die Suchmaschinen, aber das wird auch noch klappen ;-). Jetzt kam das, worauf ich mich am meisten gefreut hatte und was dann auch am schnellsten ging: die ersten Beiträge! Das ging dann tatsächlich leicht von der Hand. Schließlich war das Blogeinrichten ja aufregend, bzw.  anregend genug und habe somit was zu erzählen. Mal sehen, ob das so bleibt und ob mir die Texte jedes Mal so leicht fallen. Dieser hier war jedenfalls so – et voilá – fertig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.